Montag, 19. Juni 2017

Rezension zu "Paper Prince - Das Verlangen"


Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Seitenzahl: 363
ISBN: 978-3-492-06072-1
Preis: 12,99 Euro

Inhalt

Seit Ella in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige Art hat sie so manches Herz erobert - vor allem das von Reed.
Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der fünf Royal-Söhne echte Gefühle zulassen.
Wie groß seine Liebe ist, merkt er allerdings erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten.
Wird er Ella finden und ihr Herz zurückerobern können?


Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band ein bisschen kritisch bewertet habe, wollte ich unbedingt wissen, ob sich der zweite Band ein bisschen gebessert hat.
Anfangen möchte ich mit dem Cover, das mir schon mal besser gefällt als das von dem ersten Band.
Die Kapitelgestaltung fand ich auch wieder sehr gelungen.
Von der Story her, hat mir  der zweite Band mehr zugesagt. Es war spannender und ich als Leser habe mich sehr unterhalten gefühlt.
Das Besondere diesmal ist, dass es aus zwei Sichtweisen geschrieben wurde. Also einmal von Ella (gewohnt wie aus dem ersten Band) und von Reed (dem anderen Protagonisten, mit dem ich im ersten Teil gar nicht warm geworden bin).
Ich habe ja in meiner anderen Rezension ein bisschen gemeckert über den Charakter Reed. Er war mir einfach total unsympathisch und arrogant. Aber ich muss ehrlich sagen, dass hat sich mit dem zweiten Buch ein bisschen gelegt.
Dadurch, dass man auch mal in seinen "Kopf" reinschauen konnte, konnte ich so ein paar seiner Handlungen besser nachvollziehen. Ist also wirklich ne gute Sache, diese zwei Sichtweisen. Aber damit möchte ich jetzt nicht sagen, dass er dadurch mein Lieblingscharakter wird.
Mich hat manchmal die Ausdrucksweise ein wenig gestört, aber es ist ja für Jugendliche geschrieben von daher war das jetzt kein Kriterium, wo ich einen Stern abziehe.
Ich fand den Verlauf der Geschichte wirklich spannend, wenn auch manchmal bisschen unrealistisch und überspitzt. Aber ich glaub mit sowas muss man rechnen, wenn man so ein Buch über die Reichen und Schönen liest.
Die Hauptfigur Ella fand ich auch nicht mehr ganz so dufte wie am Anfang. Mich hat es teilweise wirklich genervt mit ihrem Selbstmitleid und ihrem ständigen Zwang Reed zu ignorieren, obwohl dieser sich den Allerwertesten für sie aufreißt.
Mir persönlich haben auch einige Handlungen von ihr überhaupt nicht gefallen. Ich finde generell ist Gewalt keine Lösung. Deswegen wurde es in diesem Buch vielleicht bisschen krass dargestellt.
Der Schreibstil war ganz okay, aber auch da hätte ich mir vielleicht ein bisschen mehr romantische Szenen oder auch mehr Aktion gewünscht.
Anfangs war es halt eine sehr monotone Geschichte, so nach dem Schema: sie verzeiht ihm, sie verzeiht im nicht. Und dieses Hin und Her ging mir zu lange.
Dennoch würde ich das Buch jedem empfehlen, der erstens den ersten Band mochte und zweitens, der ein lockeres Buch für zwischendurch lesen möchte.




Fazit 

Ein ganz netter Roman, der neugierig auf eine Fortsetzung macht und sich sehr leicht und locker lesen lässt.
4 von 5 Sternen

Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension zu "Karma Girl - Bigtime 1"


Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper
Seitenzahl: 394
ISBN: 978-3-492-28037-2
Preis: 12,99 Euro

Inhalt

Carmen Cole erlebt ihren absoluten Albtraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett.
Und es kommt noch schlimmer - er ist auch noch der ortsansässige Superheld! Die Reporterin rächt sich, indem sie ihren Liebsten öffentlich enttarnt.
Von da an ist ihr erklärtes Ziel, die geheimen Identitäten von Superhelden aufzudecken. Und sie ist darin richtig gut. Klar, dass auch die Superschurken Gefallen an ihrer Arbeit finden.
Sie zwingen Carmen, sich an die Fersen des heißesten Helden der Stadt zu heften. Und der ist zu allem Überfluss auch noch ... nett?

Meine Meinung

Wie ihr sicherlich hier aus einigen Posts schon wisst, bin ich großer Jennifer Estep Fan und habe dementsprechend auch auf dieses Buch so hingefiebert.
Wie man aus dem Klappentext entnehmen kann, dreht sich die Geschichte rund um Superhelden. Die Idee finde ich sehr originell, da ich noch nichts in der Art gelesen habe.
Das Cover gefällt mir persönlich ganz gut. Es zeigt auf den ersten Blick gleich, dass es um Superhelden geht.
Den Anfang des Buches fand ich ein wenig komisch. Ich war ein bisschen überrascht... Ich hatte wirklich Schwierigkeiten mich auf die Story einzulassen. Nach ein paar Seiten aber erkannte man Jennifer Esteps Schreibstil und ich hatte wieder einige Szenen, wo ich echt loslachen musste.
Der Humor der Autorin ist einfach genial und ich musste teilweise unterbrechen, weil es so lustig war. Die Dialoge und Anspielungen, das ist einfach typisch "Jennifer Estep Style".
Dennoch waren einige Szenen sehr vorhersehbar. Ich konnte eigentlich am Anfang schon sagen, wer der Bösewicht ist.
Und das bin ich bei der Autorin eigentlich nicht gewohnt. Was mich auch ein bisschen gestört hat waren die ganzen Sexszenen. Ich meine es ist ein Jugend-Fantasy Roman und kein Erotikroman. Das fand ich ein bisschen schade, das dadurch manchmal der Sinn der Geschichte untergegangen ist.
Dennoch hat mir der Lauf der Story sehr gefallen. Ich mag es total, wenn soviel Action aufgebaut wird und man gleich in das Buch springen könnte vor Aufregung.
Ich fand auch total interessant über die einzelnen Fähigkeiten der Helden zu lesen, und was für eine Fantasie die Autorin da haben muss.
Der Job der Protagonistin Carmen ist es ja, die Superhelden zu demaskieren, also ihre wahre Identität aufzudecken. Bei einigen wusste ich es halt schon vorher wer es war, bzw. hatte eine Vermutung.
Das Ende sowie den finalen Kampf fand ich wirklich gut durchdacht und sehr spannend geschrieben. Dennoch kein Vergleich mit der Frostreihe. Die Charaktere fand ich auch echt gut, vor allem Henry den Arbeitskollegen der Protagonistin. Er ist so ein typischer Nerd, mit einer total speziellen aber coolen Art und das macht ihn irgendwie sympathisch.
Einige Entscheidungen von Carmen konnte ich manchmal nicht ganz nachvollziehen oder verstehen, da sie manchmal eine komische Art hatte und, finde ich, sich zu sehr in ihrem Selbstmitleid gebadet hat.
Das war auch das Einzige, was mich an ihr gestört hat. Sie ist trotz dieser kleinen Schwachstelle ein toller Charakter, mit dem man sich auch gern auf ein Abenteuer begibt oder in dem Fall Jagd auf Superhelden macht.


Fazit 

Da ich immer wieder diesen Vergleich zu ihren anderen Büchern habe, hat mir das Buch nicht so ganz zugesagt wie ihre anderen Reihen. Dennoch könnte ich mir vorstellen, den zweiten Band zu lesen, da ich das Ende sehr spannend fand und großer Fan ihres Schreibstils bin.
3,5 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 16. Mai 2017

Mein Trip nach London


Hallo ihr Lieben,

da sich so viele von euch auf Instagram für meine Reise nach London interessiert haben, würde ich euch hier kurz etwas über meinen Trip nach Englands Hauptstadt schreiben.

Als erstens bin ich mit meiner Familie zusammen von Leipzig nach Frankfurt geflogen. Dann hatten wir gleich unseren Anschlussflug nach London Heathow.
Dort angekommen haben wir uns erstmal in die Unterkunft begeben und dann ging es gleich ins Zentrum zum London Eye.



Am nächsten Tag hatten wir dann eine Stadtführung und darauf hab ich mich schon sooo sehr gefreut. Angefangen hat es mit einer Bootstour auf der Themse, wo wir uns einige Sehenswürdigkeiten vom Wasser aus angesehen haben.
Die eigentliche Stadtführung haben wir dann teilweise zu Fuß oder mit dem Bus gemacht. Mein persönliches Highlight war der Big Ben oder auch Elizabeths Tower wie er eigentlich heißt.
Aber auch die Tower Bridge hat es mir angetan.


Oben auf dem Bild könnt ihr auch noch den Buuckingham Palace sehen. Ich war einfach so begeistert von der Anlage und dem Garten. Englische Gärten sind wirklich wundervoll. Die alten Gebäude geben der ganzen Stadt so einen wundervollen Touch. Ich hab mich einfach so wohl gefühlt in dieser Stadt, ich hätte dort bleiben können, haha.
Am nächsten Tag haben wir den Kings Cross Bahnhof besucht, um an das Gleis von Harry Potter 9 3/4 zu gehen. Ich habe mich gefühlt wie in der Winkelgasse, war echt ein magischer Moment. Und auch noch der Shop war echt ein Highlight das ich nicht mehr vergessen möchte.
Und englische Süßigkeiten!! Ich war im wahrsten Sinne des Wortes im HIMMEL! In diesem Laden roch es nach Zuckerwatte, Schokolade, Bonbons einfach alles!! Also wirklich wundervoll.


Als Abschluss sind wir dann noch mit dem London Eye gefahren und obwohl ich  ein bisschen Höhenangst habe, hatte ich keine Probleme. Ich hab dann oben auch noch ein paar Bilder, unter anderem von dem Buch "Beauty Hawk" von Andreas Dutter, gemacht :)
Und mein absolutes Highlight war am Abend das Theaterstück "Rosencrantz and Guildenstern are dead" mit Daniel Radcliffe. Ich habe nicht alles verstanden, aber das wichtigste schon :D
Am Ende hat er auch noch Bilder gemacht und Autogramme geschrieben. Ich konnte sogar kurz mit ihm reden und das hätte ich mir in meinen Träumen nie ausgemalt, dass dieser Wunsch mal in Erfüllung geht.
Daniel ist wirklich ein ganz toller Mensch, sehr offen und locker und einfach total freundlich. Ich hätte echt nicht gedacht, dass er sich so viel Zeit für seine Fans nimmt. Ich hatte auch den Zeitumkehrer um und er hat ihn einfach mal erkannt *kreisch
Auf jeden Fall war es ein wunderschöner Trip, den ich auf jeden Fall bald wiederholen möchte, denn ich habe noch längst nicht alles gesehen.
PS: Bitte achtet nicht auf meinen Blick, ich war sehr aufgeregt :D

Dienstag, 9. Mai 2017

Rezension zu "Rat der Neun - Gezeichnet"


Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt Verlag
Seitenzahl: 595
ISBN: 978-3-570-16498-3
Preis: 19,99 Euro

Inhalt

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Cyra, Schwester des tyrannischen Herrschers Ryzek vom Volk der Shotet, und Akos vom benachbarten friedliebenden Volk. Durch die Vergangenheit ihrer Vorfahren verfeindet, durch die Schicksale ihrer Familien verbunden.
Trotz aller Widerstände kommen sie sich näher. Und müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören ...


Meine Meinung

Durch die Galaxie reisen und fremde Planeten entdecken, hört sich auf den ersten Moment total spannend und vielversprechend an.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit solchen Büchern über Universum etc. bisher nicht viel anfangen konnte. Mich störten meistens diese ganzen technischen Begriffe, aber in diesem Buch könnt ihr am Ende ein Glossar finden, wo die ganzen Begriffe nochmal erklärt sind.
Mir fliegen dann meistens ziemlich viele Fragezeichen über dem Kopf, sodass ich das echt ne gute Sache finde, wenn man alles nochmal erklärt bekommt.
Der Anfang war für mich ein wenig holprig und somit auch schwer zum reinkommen in die Geschichte.
Ich fand die Idee der Geschichte ja gar nicht mal so schlecht, aber der Schreibstil konnte mich einfach nicht mitreißen. Vielleicht musste ich mich auch erst an den Stil der Autorin gewöhnen, da ich vorher noch nichts von ihr gelesen hatte.
Nach den ersten 100 Seiten, konnte ich dann aber sagen, dass mir das Buch immer besser gefallen hat.
Ein bisschen grenzwertig fand ich die sogenannten "Tötungsmale", die sich die Charaktere zufügen, wenn sie einem Menschen das Leben genommen haben.
Natürlich unterstreicht es auf der einen Art die Selbstverletzung und ist vielleicht kein gutes Beispiel für Leute, die sich wirklich selbst solche Narben zufügen.
Das kann natürlich jeder sehen wie er will, aber ich persönlich finde es nicht so toll, dass diese Male so im Vordergrund stehen.
An sich fand ich dennoch den Lauf des Buches sehr spannend und fesselnd. Die Charaktere haben mir gefallen, dennoch waren es nicht solche, die gleich im Gedächtnis bleiben.
Die Geschichte erstreckt sich über gut 600 Seiten und ich muss wirklich sagen, dass es mir teilweise zu detailreich geschrieben wurde. Bei einigen Szenen fand ich das ja auch gut, weil man so sich das Ganze besser bildhaft vorstellen konnte. Aber dennoch war mir manchmal wie zu viel drum herum erzählt, sodass die wichtigen Fakten verloren gingen.
Ich finde es ja immer bemerkenswert, wie die Autorin so eine Welt schaffen kann. Wie ich oben schon erwähnt habe, kam ich anfangs nicht so wirklich rein. Das lag aber daran, dass man erstmal mit Informationen rund um die Welt überschüttet wurde. Das Schwierige war, dass das Buch aus zwei Sichtweisen geschrieben wurde und die zwei auf verschiedenen Planeten leben... Da könnt ihr euch vorstellen, dass ich da leicht verwirrt war. :D
Dennoch hat mir das Buch im Endeffekt ganz gut gefallen und ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, den zweiten Teil zu lesen, da das Buch offen endete.
Ihr könnt euch definitiv auf ein tolles Fantasy Erlebnis freuen :)



Fazit 

Ein Buch voller Abenteuer, Intrigen und Spannung. Macht euch auf ein Erlebnis der anderen Art gefasst :)
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den cbt Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Mittwoch, 3. Mai 2017

TAG - Auf immer gejagt


Hallo ihr Lieben,

ich wurde von dem lieben Andi von brividolibro zu dem "Auf immer gejagt - TAG" getaggt :D
Vielen Dank dafür Andi 💕 Seinen Youtube Kanal findet ihr hier.
Der TAG besteht aus sieben Fragen, die ich euch unten gleich beantworten werde. Ihr könnt euch auch gern dazu nochmal das Video vom Carlsen Verlag anschauen, welches ich euch hier verlinke.

So und damit starte ich in den TAG, viel Spaß beim lesen :)

1. Tessa, die Hautfigur in "Auf immer gejagt" ist wild, unabhängig, stark - und ausgesprochen einsam. An welche Buch-Heldin erinnert Dich das?

Da fiel mir gleich ganz spontan Arya Stark aus "Das Lied von Eis und Feuer" ein. Ich will auch gar nicht so viel über sie verraten, da einige ja die Serie Game of Thrones noch nicht bis zum Ende geschaut haben.
Dennoch kann ich sagen, dass alle Charaktereigenschaften auf sie zutreffen, wie ich finde.
Sie ist ein starker Charakter, was man sowohl in den Büchern als auch in der Serie merkt.

2. Tessa hat nur noch eine Sache, die sie an ihren Vater erinnert: ein verzierter Dolch. Besitzt Du ebenfalls ein besonderes Erbstück?

Ja, das hab ich allerdings. Es  ist zwar nicht so cool wie ein Dolch aber mir bedeutet es sehr viel, da es von meiner Oma ist. Und zwar handelt es sich um eine Tasse, die schon meiner Uroma gehört hat. Also ist die ziemlich alt und aus wertvollem Porzellan, deswegen hab ich immer ein bisschen Angst sie anzufassen. Die Tasse könnt ihr auch oben auf dem Bild erkennen, hoffe ich zumindest :D

3. Wenn sich Tessa auf etwas verlassen kann, dann auf ihr Bauchgefühl. Wie ist es bei dir?

Ich geb mir Mühe. :D Es fällt manchmal echt schwer, weil (ich klaue jetzt den Spruch aus dem Lied "Bauch und Kopf" von Mark Forster) Bauch sagt zu Kopf ja, doch Kopf sagt zu Bauch nein und zwischen den beiden steh ich. Und so ist es wirklich! Ich denk viel zu oft pessimistisch, weswegen ich mehr auf mein Bauchgefühl hören sollte. Denn es ist meistens so, dass das Bauchgefühl dann doch Recht hat.

4. In "Auf immer gejagt" haben manche Menschen besondere Begabungen. Welche besondere Fähigkeit würdest Du gerne besitzen?

Das ist so eine schwere Frage. Als Kind hab ich mir immer gewünscht zu fliegen und ich glaub, dass ich auch heute noch gern diese Fähigkeit besitzen würde. Einfach sich mal fallen lassen und fliegen wohin man will. Klingt für mich nach der perfekten Begabung.

5. Liebe oder Ehre - der Mensch, den du liebst, begeht Hochverrat an Deiner Familie. Wie würdest du dich entscheiden?

Ich würde mich immer für meine Familie entscheiden! Denn wenn der Mensch, den ich liebe, an meiner Familie Hochverrat begebt, dann begeht er Hochverrat an mir. Und das ist dann keine Liebe für mich.

6.Im Wald überleben, so wie Tessa, hast Du davon schon mal geträumt?

Nach Tribute von Panem sollte man sich das genau überlegen, nicht das bespielsweise Cato plötzlich neben dir steht und dich töten will. Ihr merkt ich lese zu viele Bücher :D
Aber ich hab tatsächlich als Kind sehr viel Zeit im Wald verbracht, hab dort Buden gebaut und gezeltet. Jetzt weiß ich nicht, ob ich immernoch zelten würde, weil ich einfach viel zu viel Angst habe :D



7. Die Würfel sind gefallen - was hält das Buch "Auf immer gejagt" wohl für Dich parat?

Ich erwarte von der Geschichte ein magisches Abenteuer, voller Aktion, Spannung und Mysterien. Ich denk mal, dass das Buch einige Überraschungen mit sich bringt. Der Klappentext verspricht schon mal sehr viel und ich freue mich darauf es hoffentlich bald zu lesen.

Zu guter Letzt tagge ich auch noch ein paar Leute und zwar: Miri von @miris.bookworld - Liesel von @_.buechereule._ und Elena von @itsbambislife

Alles Liebe
Eli 💗

Dienstag, 2. Mai 2017

Lesemonat April 2017


Hallo ihr Lieben,

endlich kommt mal wieder ein Lesemonat von mir :)
Und zwar vom April. Leider hatte ich nicht so viel Zeit, da ich arbeiten war und auch noch im Kurzurlaub in London.
Auf dem Bild könnt ihr meine gelesenen Bücher sehen:



Insgesamt habe ich drei Bücher gelesen. Das ist jetzt kein Weltrekord aber ich bin zufrieden, da ich wie gesagt nicht viel Zeit hatte.

1. Die Flucht von Moser Island ( 320 Seiten, Rezension folgt)
2. Paper Princess ( 380 Seiten, 4/5 Sternen)
3. Die wahre Königin ( 380 Seiten, 5/5 Sternen)

Gesamt habe ich 1.080 Seiten gelesen, also knapp 36 Seiten am Tag. Ich bin ziemlich zufrieden. Klar, es könnten mehr Bücher bzw. Seiten sein aber dann müsste mein Tag 48 Stunden haben :D
Für nächsten Monat nehme ich mir ein bisschen mehr vor aber ich weiß noch nicht ob ich es schaffe mehr als drei zu lesen.
Aber ich finde trotzdem lesen sollte Spaß machen und nicht davon anhängig sein, wie viele Bücher ich schaffe. Deswegen macht euch keinen Stress sondern genießt das Lesen einfach <3
Auch möchte ich mich nochmal ganz herzlich beim Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Mein Monatshighlight



Ganz klar "Die wahre Königin" von Sophie Jordan! Mir hat einfach alles an diesem Buch gefallen. Die Charaktere waren sympathisch und nicht perfekt und das finde macht dieses Buch zu einem Meisterwerk. Die Geschichte war sehr mitreißend und fesselnd geschrieben, sodass man selbst gar nicht mehr aus dieser Welt entfliehen will.
Zur Rezension gelangt ihr, wenn ihr oben auf "Die wahre Königin" klickt :)
Viel Spaß beim selber lesen <3

Mittwoch, 26. April 2017

Rezension zu "Paper Princess - Die Versuchung"


Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Seitenzahl: 380
ISBN: 978-3-492-06071-4
Preis: 12,99 Euro


Inhalt

Seit dem Tod ihrer Mutter schlägt sich Ella Harper alleine durch. Tagsüber sitzt sie in der Schule, nachts arbeitet sie in einer Bar.
Dann steht plötzlich der Multimillionär Callum Royal vor ihr. Er behauptet, ihr Vormund zu sein - und nimmt Ella kurzerhand mit in seine Villa. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus.
Doch bald merkt sie, dass mit der Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne begegnen ihr mit Feindseligkeit. Besonders einer von ihnen macht Ella das Leben schwer.
Und trotzdem knistert es gewaltig zwischen ihnen ...
Ob aus Hass noch Liebe werden kann?


Meine Meinung

Das Buch ist glaub ich das umstrittenste, was ich je gelesen habe. So nach dem Motto: Du liebst es, oder du hasst es. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich weder das eine noch das andere tue.
Mir hat das Buch vom Schreibstil her wirklich gut gefallen. Ich bin ja eher so der Fantasy Leser, mit viel Action und Spannung.
Bei dem Buch ging es aber nicht um Fantasy und dennoch hatte ich immer diesen bestimmten Drang weiterzulesen.
Die Geschichte an sich fand ich erfrischend, aber mir persönlich hat ein wenig der "Wow" Effekt gefehlt. Mir war das Ganze teilweise zu unlogisch oder auch überspitzt.
Die Protagonistin Ella kommt sozusagen von dem einen Extremen ins andere und das war mir zu unrealistisch.
Dennoch haben mir die Charaktere wirklich gut gefallen. Ella hat mir am besten gefallen, da sie wirklich eine schwere Kindheit hatte und nicht mit einer rosaroten Brille durch die Welt läuft.
Die fünf Jungs dagegen können unterschiedlicher nicht sein. Ich denk mal, dass die meisten Leser(innen) auf den anderen Protagonisten Reed total abfahren, da er total dem Klischee Bad Boy entspricht. Er ist gut aussehend, lässt niemand so wirklich an sich ran und alles muss nach ihm gehen. Ich war deswegen auch manchmal ziemlich genervt von ihm.
Einmal wollte er, dass Ella ihm nahe kommt und dann wieder nicht. Ich dachte mir nur so: "Junge, entscheid dich doch mal!" Und dieses Gefühl-hin und her zog sich dann halt durch das ganze Buch.
Mir persönlich hat Easten (Bruder von Reed) am besten gefallen. Er war es, der Ella gleich in seine Familie aufgenommen hat und sie "normal" behandelt hat.
Also ihr merkt schon, ihr habt es mit ganz verschiedenen Charakteren zu tun ;)
Interessant war für mich die Geheimnisse und Intrigen zu lüften. Ich habe auch bei mir gemerkt, dass ich kreativ wurde und versucht habe Vermutungen aufzustellen, die sich aber nicht immer bewahrheiteten.
Die Kapitel hatten auch eine schöne und angemessene Länge, sodass man das Buch auch wirklich in einem Schwung durchlesen könnte.
Das Ende hat mich nochmal sehr überrascht umso gespannter bin ich deswegen jetzt auf den zweiten Band "Paper Prince".
Wie oben schon gesagt, war es kein Buch welches ich jetzt als besonders toll bezeichnen würde. Es war ein guter Roman, den man lesen kann. Es war nicht schlecht aber auch nicht unglaublich.



Fazit 

Trotz dieser kleinen Schwachstellen, die ich genannt habe, möchte ich "Paper Princess"
4 von 5 Sternen geben.