Freitag, 28. Juli 2017

Rezension zu "AchtNacht"


Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer Knaur
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-426-52108-3
Preis: 12,99 Euro


Inhalt

Stellen Sie sich vor, es gäbe eine Todeslotterlie. Sie könnten den Namen eins verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "AchtNacht", am 8.8 jeden Jahres, würde aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte wäre eine AchtNacht lang vogelfrei, geächtet.
Jeder in Deutschland dürfte ihn straffrei töten - und würde mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.
Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und ihr Name wurde gezogen!


Meine Meinung

Mein erster Fitzek, endlich!
Ich bin ja schon länger um seine Bücher herumgeschlichen, aber irgendwie nie wirklich eins gelesen.
AchtNacht ist ja auktuell sein neustes Werk und mich hat es auch gleich von der Thematik her angesprochen.
Ich hatte die ersten Seiten gelesen, und schon habe ich verstanden warum alle so von seinen Büchern schwärmen. Sein Schreibstil ist wirklich mega gut! Ich hatte einen richtigen Lesefluss und habe gar nicht gemerkt wie die Seiten so dahin flogen.
Wie oben schon erwähnt, hat mich das Thema des Buches sehr interessiert. Sind Menschen wirklich zu allem fähig, wenn sie im Netz dazu die Aufforderung bekommen?
Die Story hat sich auch irgendwie mit jeder Seite gesteigert und wurde immer spannender.
Es wird natürlich erstmal erklärt was die AchtNacht denn ist, darauf baut ja die Story auch auf.
Und dann erlebt man zusammen mit dem Hauptcharakter Ben ein Abenteuer der anderen Art. Ich habe mir unzählige Fragen gestellt und wollte natürlich wissen, wer hinter der mörderischen Nacht steckt.
Ich persönlich finde es richtig gruselig, da so etwas in der heutigen Zeit gar nicht mehr so abwegig ist. Einfach krass, zu was Menschen in der Lage sind, wenn es um eine hohe Geldsumme und "Spaß" geht. Soweit man das Spaß nennen kann...
Es wurde halt alles sehr krass und brutal dargestellt. Ich dachte mir teilweise "Oha, wie kann man nur auf solche Gedanken kommen".
Gut gefallen hat mir, das man einige Szenen auch mal aus anderen Sichtweisen gesehen hat. Also nicht immer nur die Opfer sondern auch die Täter.
Das hat mich auch manchmal schockiert wie bösartig Menschen sein können. Leuten das Leben schwer zu machen und ein Spiel draus zu machen, finde ich einfach nur krass ..
Vor allem was das Ganze für Ausmaße angenommen hat. Ich meine, Cybermobbing ist eine Sache aber eine Todeslotterie, in dem man den Namen es verhassten Menschen einträgt ist krank.
Wenn man nicht in der AchtNacht ums Leben kommt dann hat man spätestens danach einen psychischen Schaden.
Ich hatte echt Gänsehaut an einigen Stellen und war richtig fokussiert auf das Buch.
Das Ende war gut aber ich persönlich hätte mir mehr erhofft. Es war die ganze Zeit Spannung über und das Ende war so abgehackt irgendwie.
Dennoch ist es definitiv ein gelungenes Buch, das auch mich mal zum Nachdenken gebracht hat.
Ich möchte jetzt auf jeden Fall weitere Bücher von ihm lesen und kann auch deswegen den Hype gut nachvollziehen.




Fazit 

Spannend, fesselnd und einfach richtig gut geschrieben. Da mir das Ende nicht zu 100 Prozent gefallen hat gibt es von mir dennoch 4 von 5 Sternen.

Dienstag, 18. Juli 2017

Rezension zu "New York Diaries - Claire"



Autor: Ally Taylor
Verlag: Droemer Knaur
Verlagswebsite: KNAUR VERLAG
Seitenzahl: 304
ISBN: 978-3-426-51939-4
Preis: 9,99 Euro

Inhalt

Im Herzen von New York steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für junge Leute, die hungrig auf das Leben sind.
Auch Claire Gershwin kommt als Suchende nach New York.
Sie ist frisch verlassen und viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt.
Doch werden sich Claires Träume und Hoffnungen in der Stadt, die niemals schläft, enthüllen?


Meine Meinung

Wow! Das war so ziemlich das erste was ich gedacht habe, als ich die letze Seite zu Ende gelesen habe.
Dieses Buch ist grandios! Ich habe es wirklich geliebt, eine Seite aufzuschlagen und mich einfach in New York wiederzufinden.
Ally Taylor ist ja das Pseudonym von Anne Freytag und ich bin von ihr nichts anderes gewohnt. Der Schreibstil war wundervoll, also eine gute Mischung aus Gefühl und Spannung. Wirklich schön fand ich die wechselnde Schriftart, wo man sehr gut erkennen konnte, ob es sich beispielsweise um einen Tagebucheintrag oder einen Brief handelt.
Die Story an sich fand ich auch sehr schön. Einfach eine modere Liebesgeschichte in New York spielen zu lassen, hat mir mehr als gefallen.
Da ich selbst schon in New York war, hatte ich gleich eine Bindung zu einigen Plätzen. Und ich denk mal, auch wer noch nicht in der Stadt, die niemals schläft, war, kann durch ihren Schreibstil eine Bindung dazu aufbauen.
Claire hat mir sehr gut als Protagonistin gefallen, sie war selbstbewusst aber auch gefühlvoll, was sie sehr sympathisch gemacht hat. Ich als Leser hatte das Gefühl so eine Art Freundin von der Protagonistin zu sein. Wisst ihr, was ich meine? Man hat in den relativ wenigen Seiten eine Bindung zu der Protagonistin hergestellt die echt krass ist.
Ich meine okay, das Ende war für mich schon im Groben ein wenig vorhersehbar aber wie es geschrieben wurde, ist mir schon ans Herz gegangen.
Ich habe tatsächlich einige Tränchen des Glücks vergossen, weil ich so froh über das Ende war. Man erlebt im Laufe des Buches wirklich ein Gefühlchaos der besonderen Art und ich finde, dass die Autorin ein wirklich tolles Ende geschaffen hat.
Danach habe ich mir gleich die Playlist angehört, die jetzt auch jeden Tag bei mir in Dauerschleife läuft. Diese Playlist, gefüllt mit Songs die einen an die wichtigsten Szenen des Buches erinnern, finde ich eine wirklich schöne Idee. Selbst beim Hören kommen mir manchmal noch die Tränen, weil ich mich dann wieder zurückerinnere und die Szene sozusagen wieder erlebe.
Und für mich persönlich war die Erwähnung von Sam Clafin richtig cool. Wer mich hier schon länger verfolgt weiß, das ich ein großer Fan von ihm bin.
Deswegen Danke an dieser Stelle an die Autorin ;)




Fazit

Mir hat das Buch wirklich super gefallen und träumen lassen. Träumen, dass das große Glück manchmal direkt vor seiner Nase ist ..
Verdiente 5 von 5 Sternen gibt es von mir :)

Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Freitag, 30. Juni 2017

Vorstellung "Camp der drei Gaben - Juwelenglanz"



Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch gern mal das neue Buch von dem lieben Andi, auch bekannt als brividolibro auf Youtube,vorstellen.
Sein neues Buch heißt "Camp der drei Gaben - Juwelenglanz", und ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber für mich klingt der Titel sehr spannend und vielversprechend.
Erscheinen wird das Ganze im Carlsen Impressverlag, wo er schon sein Buch "Beauty Hawk" veröffentlichte.


Der Klappentext

* Entdecke, was wirklich in dir steckt *

Fleur Bailey führt ein ganz normales Leben, wenn man davon absieht, dass sie zu ihrem eigenen Schutz nur selten das Haus verlässt.
Doch als ihre Familie wider aller Vorsichtsmaßnahmen überfallen und Fleur verschleppt wird, ändert sich ihr Dasein schlagartig.
Sie erwacht in einem Ausbildungscamp für Menschen mit übernatürlichen Begabungen und erfährt, dass magische Fähigkeiten in ihr schlummern.
Unglaublich aber wahr: Sie ist eine Spirit und besitzt die Macht der Telekinese. Diese soll sie nun beherrschen lernen, um im Kampf gegen ihre größten Feinde bestehen zu können.
Dass sie dabei auch dem gut aussehenden Theo näherkommt, könnte sich jedoch als gefährlich herausstellen ...

Jaaa, was soll ich sagen? Ich freue mich schon wie verrückt über sein neues Buch. Ich finde, die Story klingt richtig spannend und ich könnte sofort mit lesen anfangen :) Wie sieht`s bei euch aus?

Weitere Bücher von ihm:


Ich hoffe, ich konnte euch jetzt schon ein wenig neugierig auf das Buch machen :)

Alles Liebe
Eli 🌸

Mittwoch, 28. Juni 2017

Rezension zu "Auf immer gejagt"



Autor: Erin Summerill
Verlag: Carlsen Verlag
Verlagswebsite: CARLSEN VERLAG
Seitenzahl: 412
ISBN: 978-3-551-58353-6
Preis: 19,99 Euro


Inhalt

Im Endlosen Wald kennt Tessa jedes Blatt. Dort, im Schutz der Bäume, fühlt sie sich zu Hause. In ihrer Heimat Brentyn hingegen wird sie nur geduldet.
Denn ihr Vater Saul genießt als Kopfgeldjäger des Königs zwar großes Ansehen, doch Tessas Mutter war eine Verräterin aus dem Nachbarland. Und dessen Bewohner beherrschen schwarze Magie.
Als Saul hinterrücks getötet wird, steht Tessa ganz allein da. Jetzt hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben.
Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen: Cohen, der Gehilfe ihres Vaters - und ihr Freund aus Kindertagen, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist.
Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.


Meine Meinung

Ja wo soll ich anfangen? Ich denk mal beim Cover, denn das gefällt mir ausgesprochen gut! Ich liebe diese goldene Schrift und die Blumenranken um das Buch herum.
Als ich angefangen habe zu lesen, hat mich die Protagonistin total an Katniss aus "Die Tribute von Panem" erinnert.
Tessa, die Protagonistin, hat sehr viel Zeit im Wald verbracht und konnte sehr gut mit Pfeil und Bogen umgehen. Das hat mich halt alles zu sehr an das andere Buch erinnert.
Aber als ich weiter gelesen habe, wurde die Geschichte immer besser und ich war wie gefesselt.
Mir hat gut gefallen, dass die Kapitel nicht zu lang waren und man somit auch leichter lesen konnte.
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich finde Kapitel in Büchern voll wichtig.
Anfangs fand ich einige Handlungen der Charaktere sehr vorhersehbar, was sich aber im Laufe des Buches schlagartig geändert hat.
Insgesamt war der Schreibstil sehr angenehm und leicht zu lesen. Genauso die Idee der Story hat mir wirklich gut gefallen und ich wollte gar nicht, dass das Buch endet.
Die Landschaftsbeschreibung war einfach grandios! Ich hatte teilweise echt das Gefühl in dem Buch mitzuspielen. Es wurde auch nie etwas zu detailreich beschrieben, sodass es langweilig wurde oder so. Das einzige was mich persönlich ein bisschen gestört hat war, dass man sprichwörtlich mit Information überschüttet wurde. Ich musste manchmal Seiten mehrfach lesen um den Zusammenhang zu verstehen.
Dennoch hat mir die Geschichte im Groben gefallen.
Die Protagonistin war zwar manchmal nicht ganz so mein Fall, mit ihren Handlungen aber mir haben die Dialoge sehr gefallen.
Kennt ihr solche Momente? Ihr lest und plötzlich tut der Charakter etwas, wo du schon weißt es geht schief. Du denkst dir dann nur so "Tu es nicht, bitte" und er tuts trotzdem :D
Solche Momente gab es bei mir viel in diesem Buch.
Ich glaube auf jeden Fall, dass die Geschichte Potenzial für ein spannendes Abenteuer hat, welches viele von euch begeistern kann :)




Fazit 

Für Panem Fans und alle anderen die Abenteuer lieben :)
4,5 von 5 Sterne von mir

Vielen lieben Dank an den Carlsen Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Montag, 19. Juni 2017

Rezension zu "Paper Prince - Das Verlangen"


Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Seitenzahl: 363
ISBN: 978-3-492-06072-1
Preis: 12,99 Euro

Inhalt

Seit Ella in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige Art hat sie so manches Herz erobert - vor allem das von Reed.
Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der fünf Royal-Söhne echte Gefühle zulassen.
Wie groß seine Liebe ist, merkt er allerdings erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten.
Wird er Ella finden und ihr Herz zurückerobern können?


Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band ein bisschen kritisch bewertet habe, wollte ich unbedingt wissen, ob sich der zweite Band ein bisschen gebessert hat.
Anfangen möchte ich mit dem Cover, das mir schon mal besser gefällt als das von dem ersten Band.
Die Kapitelgestaltung fand ich auch wieder sehr gelungen.
Von der Story her, hat mir  der zweite Band mehr zugesagt. Es war spannender und ich als Leser habe mich sehr unterhalten gefühlt.
Das Besondere diesmal ist, dass es aus zwei Sichtweisen geschrieben wurde. Also einmal von Ella (gewohnt wie aus dem ersten Band) und von Reed (dem anderen Protagonisten, mit dem ich im ersten Teil gar nicht warm geworden bin).
Ich habe ja in meiner anderen Rezension ein bisschen gemeckert über den Charakter Reed. Er war mir einfach total unsympathisch und arrogant. Aber ich muss ehrlich sagen, dass hat sich mit dem zweiten Buch ein bisschen gelegt.
Dadurch, dass man auch mal in seinen "Kopf" reinschauen konnte, konnte ich so ein paar seiner Handlungen besser nachvollziehen. Ist also wirklich ne gute Sache, diese zwei Sichtweisen. Aber damit möchte ich jetzt nicht sagen, dass er dadurch mein Lieblingscharakter wird.
Mich hat manchmal die Ausdrucksweise ein wenig gestört, aber es ist ja für Jugendliche geschrieben von daher war das jetzt kein Kriterium, wo ich einen Stern abziehe.
Ich fand den Verlauf der Geschichte wirklich spannend, wenn auch manchmal bisschen unrealistisch und überspitzt. Aber ich glaub mit sowas muss man rechnen, wenn man so ein Buch über die Reichen und Schönen liest.
Die Hauptfigur Ella fand ich auch nicht mehr ganz so dufte wie am Anfang. Mich hat es teilweise wirklich genervt mit ihrem Selbstmitleid und ihrem ständigen Zwang Reed zu ignorieren, obwohl dieser sich den Allerwertesten für sie aufreißt.
Mir persönlich haben auch einige Handlungen von ihr überhaupt nicht gefallen. Ich finde generell ist Gewalt keine Lösung. Deswegen wurde es in diesem Buch vielleicht bisschen krass dargestellt.
Der Schreibstil war ganz okay, aber auch da hätte ich mir vielleicht ein bisschen mehr romantische Szenen oder auch mehr Aktion gewünscht.
Anfangs war es halt eine sehr monotone Geschichte, so nach dem Schema: sie verzeiht ihm, sie verzeiht im nicht. Und dieses Hin und Her ging mir zu lange.
Dennoch würde ich das Buch jedem empfehlen, der erstens den ersten Band mochte und zweitens, der ein lockeres Buch für zwischendurch lesen möchte.




Fazit 

Ein ganz netter Roman, der neugierig auf eine Fortsetzung macht und sich sehr leicht und locker lesen lässt.
4 von 5 Sternen

Sonntag, 4. Juni 2017

Rezension zu "Karma Girl - Bigtime 1"


Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper
Seitenzahl: 394
ISBN: 978-3-492-28037-2
Preis: 12,99 Euro

Inhalt

Carmen Cole erlebt ihren absoluten Albtraum. Kurz vor ihrer Hochzeit erwischt sie ihren Verlobten mit ihrer besten Freundin im Bett.
Und es kommt noch schlimmer - er ist auch noch der ortsansässige Superheld! Die Reporterin rächt sich, indem sie ihren Liebsten öffentlich enttarnt.
Von da an ist ihr erklärtes Ziel, die geheimen Identitäten von Superhelden aufzudecken. Und sie ist darin richtig gut. Klar, dass auch die Superschurken Gefallen an ihrer Arbeit finden.
Sie zwingen Carmen, sich an die Fersen des heißesten Helden der Stadt zu heften. Und der ist zu allem Überfluss auch noch ... nett?

Meine Meinung

Wie ihr sicherlich hier aus einigen Posts schon wisst, bin ich großer Jennifer Estep Fan und habe dementsprechend auch auf dieses Buch so hingefiebert.
Wie man aus dem Klappentext entnehmen kann, dreht sich die Geschichte rund um Superhelden. Die Idee finde ich sehr originell, da ich noch nichts in der Art gelesen habe.
Das Cover gefällt mir persönlich ganz gut. Es zeigt auf den ersten Blick gleich, dass es um Superhelden geht.
Den Anfang des Buches fand ich ein wenig komisch. Ich war ein bisschen überrascht... Ich hatte wirklich Schwierigkeiten mich auf die Story einzulassen. Nach ein paar Seiten aber erkannte man Jennifer Esteps Schreibstil und ich hatte wieder einige Szenen, wo ich echt loslachen musste.
Der Humor der Autorin ist einfach genial und ich musste teilweise unterbrechen, weil es so lustig war. Die Dialoge und Anspielungen, das ist einfach typisch "Jennifer Estep Style".
Dennoch waren einige Szenen sehr vorhersehbar. Ich konnte eigentlich am Anfang schon sagen, wer der Bösewicht ist.
Und das bin ich bei der Autorin eigentlich nicht gewohnt. Was mich auch ein bisschen gestört hat waren die ganzen Sexszenen. Ich meine es ist ein Jugend-Fantasy Roman und kein Erotikroman. Das fand ich ein bisschen schade, das dadurch manchmal der Sinn der Geschichte untergegangen ist.
Dennoch hat mir der Lauf der Story sehr gefallen. Ich mag es total, wenn soviel Action aufgebaut wird und man gleich in das Buch springen könnte vor Aufregung.
Ich fand auch total interessant über die einzelnen Fähigkeiten der Helden zu lesen, und was für eine Fantasie die Autorin da haben muss.
Der Job der Protagonistin Carmen ist es ja, die Superhelden zu demaskieren, also ihre wahre Identität aufzudecken. Bei einigen wusste ich es halt schon vorher wer es war, bzw. hatte eine Vermutung.
Das Ende sowie den finalen Kampf fand ich wirklich gut durchdacht und sehr spannend geschrieben. Dennoch kein Vergleich mit der Frostreihe. Die Charaktere fand ich auch echt gut, vor allem Henry den Arbeitskollegen der Protagonistin. Er ist so ein typischer Nerd, mit einer total speziellen aber coolen Art und das macht ihn irgendwie sympathisch.
Einige Entscheidungen von Carmen konnte ich manchmal nicht ganz nachvollziehen oder verstehen, da sie manchmal eine komische Art hatte und, finde ich, sich zu sehr in ihrem Selbstmitleid gebadet hat.
Das war auch das Einzige, was mich an ihr gestört hat. Sie ist trotz dieser kleinen Schwachstelle ein toller Charakter, mit dem man sich auch gern auf ein Abenteuer begibt oder in dem Fall Jagd auf Superhelden macht.


Fazit 

Da ich immer wieder diesen Vergleich zu ihren anderen Büchern habe, hat mir das Buch nicht so ganz zugesagt wie ihre anderen Reihen. Dennoch könnte ich mir vorstellen, den zweiten Band zu lesen, da ich das Ende sehr spannend fand und großer Fan ihres Schreibstils bin.
3,5 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den Piper Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 16. Mai 2017

Mein Trip nach London


Hallo ihr Lieben,

da sich so viele von euch auf Instagram für meine Reise nach London interessiert haben, würde ich euch hier kurz etwas über meinen Trip nach Englands Hauptstadt schreiben.

Als erstens bin ich mit meiner Familie zusammen von Leipzig nach Frankfurt geflogen. Dann hatten wir gleich unseren Anschlussflug nach London Heathow.
Dort angekommen haben wir uns erstmal in die Unterkunft begeben und dann ging es gleich ins Zentrum zum London Eye.



Am nächsten Tag hatten wir dann eine Stadtführung und darauf hab ich mich schon sooo sehr gefreut. Angefangen hat es mit einer Bootstour auf der Themse, wo wir uns einige Sehenswürdigkeiten vom Wasser aus angesehen haben.
Die eigentliche Stadtführung haben wir dann teilweise zu Fuß oder mit dem Bus gemacht. Mein persönliches Highlight war der Big Ben oder auch Elizabeths Tower wie er eigentlich heißt.
Aber auch die Tower Bridge hat es mir angetan.


Oben auf dem Bild könnt ihr auch noch den Buuckingham Palace sehen. Ich war einfach so begeistert von der Anlage und dem Garten. Englische Gärten sind wirklich wundervoll. Die alten Gebäude geben der ganzen Stadt so einen wundervollen Touch. Ich hab mich einfach so wohl gefühlt in dieser Stadt, ich hätte dort bleiben können, haha.
Am nächsten Tag haben wir den Kings Cross Bahnhof besucht, um an das Gleis von Harry Potter 9 3/4 zu gehen. Ich habe mich gefühlt wie in der Winkelgasse, war echt ein magischer Moment. Und auch noch der Shop war echt ein Highlight das ich nicht mehr vergessen möchte.
Und englische Süßigkeiten!! Ich war im wahrsten Sinne des Wortes im HIMMEL! In diesem Laden roch es nach Zuckerwatte, Schokolade, Bonbons einfach alles!! Also wirklich wundervoll.


Als Abschluss sind wir dann noch mit dem London Eye gefahren und obwohl ich  ein bisschen Höhenangst habe, hatte ich keine Probleme. Ich hab dann oben auch noch ein paar Bilder, unter anderem von dem Buch "Beauty Hawk" von Andreas Dutter, gemacht :)
Und mein absolutes Highlight war am Abend das Theaterstück "Rosencrantz and Guildenstern are dead" mit Daniel Radcliffe. Ich habe nicht alles verstanden, aber das wichtigste schon :D
Am Ende hat er auch noch Bilder gemacht und Autogramme geschrieben. Ich konnte sogar kurz mit ihm reden und das hätte ich mir in meinen Träumen nie ausgemalt, dass dieser Wunsch mal in Erfüllung geht.
Daniel ist wirklich ein ganz toller Mensch, sehr offen und locker und einfach total freundlich. Ich hätte echt nicht gedacht, dass er sich so viel Zeit für seine Fans nimmt. Ich hatte auch den Zeitumkehrer um und er hat ihn einfach mal erkannt *kreisch
Auf jeden Fall war es ein wunderschöner Trip, den ich auf jeden Fall bald wiederholen möchte, denn ich habe noch längst nicht alles gesehen.
PS: Bitte achtet nicht auf meinen Blick, ich war sehr aufgeregt :D

Dienstag, 9. Mai 2017

Rezension zu "Rat der Neun - Gezeichnet"


Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt Verlag
Seitenzahl: 595
ISBN: 978-3-570-16498-3
Preis: 19,99 Euro

Inhalt

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Cyra, Schwester des tyrannischen Herrschers Ryzek vom Volk der Shotet, und Akos vom benachbarten friedliebenden Volk. Durch die Vergangenheit ihrer Vorfahren verfeindet, durch die Schicksale ihrer Familien verbunden.
Trotz aller Widerstände kommen sie sich näher. Und müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören ...


Meine Meinung

Durch die Galaxie reisen und fremde Planeten entdecken, hört sich auf den ersten Moment total spannend und vielversprechend an.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich mit solchen Büchern über Universum etc. bisher nicht viel anfangen konnte. Mich störten meistens diese ganzen technischen Begriffe, aber in diesem Buch könnt ihr am Ende ein Glossar finden, wo die ganzen Begriffe nochmal erklärt sind.
Mir fliegen dann meistens ziemlich viele Fragezeichen über dem Kopf, sodass ich das echt ne gute Sache finde, wenn man alles nochmal erklärt bekommt.
Der Anfang war für mich ein wenig holprig und somit auch schwer zum reinkommen in die Geschichte.
Ich fand die Idee der Geschichte ja gar nicht mal so schlecht, aber der Schreibstil konnte mich einfach nicht mitreißen. Vielleicht musste ich mich auch erst an den Stil der Autorin gewöhnen, da ich vorher noch nichts von ihr gelesen hatte.
Nach den ersten 100 Seiten, konnte ich dann aber sagen, dass mir das Buch immer besser gefallen hat.
Ein bisschen grenzwertig fand ich die sogenannten "Tötungsmale", die sich die Charaktere zufügen, wenn sie einem Menschen das Leben genommen haben.
Natürlich unterstreicht es auf der einen Art die Selbstverletzung und ist vielleicht kein gutes Beispiel für Leute, die sich wirklich selbst solche Narben zufügen.
Das kann natürlich jeder sehen wie er will, aber ich persönlich finde es nicht so toll, dass diese Male so im Vordergrund stehen.
An sich fand ich dennoch den Lauf des Buches sehr spannend und fesselnd. Die Charaktere haben mir gefallen, dennoch waren es nicht solche, die gleich im Gedächtnis bleiben.
Die Geschichte erstreckt sich über gut 600 Seiten und ich muss wirklich sagen, dass es mir teilweise zu detailreich geschrieben wurde. Bei einigen Szenen fand ich das ja auch gut, weil man so sich das Ganze besser bildhaft vorstellen konnte. Aber dennoch war mir manchmal wie zu viel drum herum erzählt, sodass die wichtigen Fakten verloren gingen.
Ich finde es ja immer bemerkenswert, wie die Autorin so eine Welt schaffen kann. Wie ich oben schon erwähnt habe, kam ich anfangs nicht so wirklich rein. Das lag aber daran, dass man erstmal mit Informationen rund um die Welt überschüttet wurde. Das Schwierige war, dass das Buch aus zwei Sichtweisen geschrieben wurde und die zwei auf verschiedenen Planeten leben... Da könnt ihr euch vorstellen, dass ich da leicht verwirrt war. :D
Dennoch hat mir das Buch im Endeffekt ganz gut gefallen und ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, den zweiten Teil zu lesen, da das Buch offen endete.
Ihr könnt euch definitiv auf ein tolles Fantasy Erlebnis freuen :)



Fazit 

Ein Buch voller Abenteuer, Intrigen und Spannung. Macht euch auf ein Erlebnis der anderen Art gefasst :)
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne

Vielen lieben Dank an den cbt Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Mittwoch, 3. Mai 2017

TAG - Auf immer gejagt


Hallo ihr Lieben,

ich wurde von dem lieben Andi von brividolibro zu dem "Auf immer gejagt - TAG" getaggt :D
Vielen Dank dafür Andi 💕 Seinen Youtube Kanal findet ihr hier.
Der TAG besteht aus sieben Fragen, die ich euch unten gleich beantworten werde. Ihr könnt euch auch gern dazu nochmal das Video vom Carlsen Verlag anschauen, welches ich euch hier verlinke.

So und damit starte ich in den TAG, viel Spaß beim lesen :)

1. Tessa, die Hautfigur in "Auf immer gejagt" ist wild, unabhängig, stark - und ausgesprochen einsam. An welche Buch-Heldin erinnert Dich das?

Da fiel mir gleich ganz spontan Arya Stark aus "Das Lied von Eis und Feuer" ein. Ich will auch gar nicht so viel über sie verraten, da einige ja die Serie Game of Thrones noch nicht bis zum Ende geschaut haben.
Dennoch kann ich sagen, dass alle Charaktereigenschaften auf sie zutreffen, wie ich finde.
Sie ist ein starker Charakter, was man sowohl in den Büchern als auch in der Serie merkt.

2. Tessa hat nur noch eine Sache, die sie an ihren Vater erinnert: ein verzierter Dolch. Besitzt Du ebenfalls ein besonderes Erbstück?

Ja, das hab ich allerdings. Es  ist zwar nicht so cool wie ein Dolch aber mir bedeutet es sehr viel, da es von meiner Oma ist. Und zwar handelt es sich um eine Tasse, die schon meiner Uroma gehört hat. Also ist die ziemlich alt und aus wertvollem Porzellan, deswegen hab ich immer ein bisschen Angst sie anzufassen. Die Tasse könnt ihr auch oben auf dem Bild erkennen, hoffe ich zumindest :D

3. Wenn sich Tessa auf etwas verlassen kann, dann auf ihr Bauchgefühl. Wie ist es bei dir?

Ich geb mir Mühe. :D Es fällt manchmal echt schwer, weil (ich klaue jetzt den Spruch aus dem Lied "Bauch und Kopf" von Mark Forster) Bauch sagt zu Kopf ja, doch Kopf sagt zu Bauch nein und zwischen den beiden steh ich. Und so ist es wirklich! Ich denk viel zu oft pessimistisch, weswegen ich mehr auf mein Bauchgefühl hören sollte. Denn es ist meistens so, dass das Bauchgefühl dann doch Recht hat.

4. In "Auf immer gejagt" haben manche Menschen besondere Begabungen. Welche besondere Fähigkeit würdest Du gerne besitzen?

Das ist so eine schwere Frage. Als Kind hab ich mir immer gewünscht zu fliegen und ich glaub, dass ich auch heute noch gern diese Fähigkeit besitzen würde. Einfach sich mal fallen lassen und fliegen wohin man will. Klingt für mich nach der perfekten Begabung.

5. Liebe oder Ehre - der Mensch, den du liebst, begeht Hochverrat an Deiner Familie. Wie würdest du dich entscheiden?

Ich würde mich immer für meine Familie entscheiden! Denn wenn der Mensch, den ich liebe, an meiner Familie Hochverrat begebt, dann begeht er Hochverrat an mir. Und das ist dann keine Liebe für mich.

6.Im Wald überleben, so wie Tessa, hast Du davon schon mal geträumt?

Nach Tribute von Panem sollte man sich das genau überlegen, nicht das bespielsweise Cato plötzlich neben dir steht und dich töten will. Ihr merkt ich lese zu viele Bücher :D
Aber ich hab tatsächlich als Kind sehr viel Zeit im Wald verbracht, hab dort Buden gebaut und gezeltet. Jetzt weiß ich nicht, ob ich immernoch zelten würde, weil ich einfach viel zu viel Angst habe :D



7. Die Würfel sind gefallen - was hält das Buch "Auf immer gejagt" wohl für Dich parat?

Ich erwarte von der Geschichte ein magisches Abenteuer, voller Aktion, Spannung und Mysterien. Ich denk mal, dass das Buch einige Überraschungen mit sich bringt. Der Klappentext verspricht schon mal sehr viel und ich freue mich darauf es hoffentlich bald zu lesen.

Zu guter Letzt tagge ich auch noch ein paar Leute und zwar: Miri von @miris.bookworld - Liesel von @_.buechereule._ und Elena von @itsbambislife

Alles Liebe
Eli 💗

Dienstag, 2. Mai 2017

Lesemonat April 2017


Hallo ihr Lieben,

endlich kommt mal wieder ein Lesemonat von mir :)
Und zwar vom April. Leider hatte ich nicht so viel Zeit, da ich arbeiten war und auch noch im Kurzurlaub in London.
Auf dem Bild könnt ihr meine gelesenen Bücher sehen:



Insgesamt habe ich drei Bücher gelesen. Das ist jetzt kein Weltrekord aber ich bin zufrieden, da ich wie gesagt nicht viel Zeit hatte.

1. Die Flucht von Moser Island ( 320 Seiten, Rezension folgt)
2. Paper Princess ( 380 Seiten, 4/5 Sternen)
3. Die wahre Königin ( 380 Seiten, 5/5 Sternen)

Gesamt habe ich 1.080 Seiten gelesen, also knapp 36 Seiten am Tag. Ich bin ziemlich zufrieden. Klar, es könnten mehr Bücher bzw. Seiten sein aber dann müsste mein Tag 48 Stunden haben :D
Für nächsten Monat nehme ich mir ein bisschen mehr vor aber ich weiß noch nicht ob ich es schaffe mehr als drei zu lesen.
Aber ich finde trotzdem lesen sollte Spaß machen und nicht davon anhängig sein, wie viele Bücher ich schaffe. Deswegen macht euch keinen Stress sondern genießt das Lesen einfach <3
Auch möchte ich mich nochmal ganz herzlich beim Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Mein Monatshighlight



Ganz klar "Die wahre Königin" von Sophie Jordan! Mir hat einfach alles an diesem Buch gefallen. Die Charaktere waren sympathisch und nicht perfekt und das finde macht dieses Buch zu einem Meisterwerk. Die Geschichte war sehr mitreißend und fesselnd geschrieben, sodass man selbst gar nicht mehr aus dieser Welt entfliehen will.
Zur Rezension gelangt ihr, wenn ihr oben auf "Die wahre Königin" klickt :)
Viel Spaß beim selber lesen <3

Mittwoch, 26. April 2017

Rezension zu "Paper Princess - Die Versuchung"


Autor: Erin Watt
Verlag: Piper
Seitenzahl: 380
ISBN: 978-3-492-06071-4
Preis: 12,99 Euro


Inhalt

Seit dem Tod ihrer Mutter schlägt sich Ella Harper alleine durch. Tagsüber sitzt sie in der Schule, nachts arbeitet sie in einer Bar.
Dann steht plötzlich der Multimillionär Callum Royal vor ihr. Er behauptet, ihr Vormund zu sein - und nimmt Ella kurzerhand mit in seine Villa. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus.
Doch bald merkt sie, dass mit der Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne begegnen ihr mit Feindseligkeit. Besonders einer von ihnen macht Ella das Leben schwer.
Und trotzdem knistert es gewaltig zwischen ihnen ...
Ob aus Hass noch Liebe werden kann?


Meine Meinung

Das Buch ist glaub ich das umstrittenste, was ich je gelesen habe. So nach dem Motto: Du liebst es, oder du hasst es. Aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich weder das eine noch das andere tue.
Mir hat das Buch vom Schreibstil her wirklich gut gefallen. Ich bin ja eher so der Fantasy Leser, mit viel Action und Spannung.
Bei dem Buch ging es aber nicht um Fantasy und dennoch hatte ich immer diesen bestimmten Drang weiterzulesen.
Die Geschichte an sich fand ich erfrischend, aber mir persönlich hat ein wenig der "Wow" Effekt gefehlt. Mir war das Ganze teilweise zu unlogisch oder auch überspitzt.
Die Protagonistin Ella kommt sozusagen von dem einen Extremen ins andere und das war mir zu unrealistisch.
Dennoch haben mir die Charaktere wirklich gut gefallen. Ella hat mir am besten gefallen, da sie wirklich eine schwere Kindheit hatte und nicht mit einer rosaroten Brille durch die Welt läuft.
Die fünf Jungs dagegen können unterschiedlicher nicht sein. Ich denk mal, dass die meisten Leser(innen) auf den anderen Protagonisten Reed total abfahren, da er total dem Klischee Bad Boy entspricht. Er ist gut aussehend, lässt niemand so wirklich an sich ran und alles muss nach ihm gehen. Ich war deswegen auch manchmal ziemlich genervt von ihm.
Einmal wollte er, dass Ella ihm nahe kommt und dann wieder nicht. Ich dachte mir nur so: "Junge, entscheid dich doch mal!" Und dieses Gefühl-hin und her zog sich dann halt durch das ganze Buch.
Mir persönlich hat Easten (Bruder von Reed) am besten gefallen. Er war es, der Ella gleich in seine Familie aufgenommen hat und sie "normal" behandelt hat.
Also ihr merkt schon, ihr habt es mit ganz verschiedenen Charakteren zu tun ;)
Interessant war für mich die Geheimnisse und Intrigen zu lüften. Ich habe auch bei mir gemerkt, dass ich kreativ wurde und versucht habe Vermutungen aufzustellen, die sich aber nicht immer bewahrheiteten.
Die Kapitel hatten auch eine schöne und angemessene Länge, sodass man das Buch auch wirklich in einem Schwung durchlesen könnte.
Das Ende hat mich nochmal sehr überrascht umso gespannter bin ich deswegen jetzt auf den zweiten Band "Paper Prince".
Wie oben schon gesagt, war es kein Buch welches ich jetzt als besonders toll bezeichnen würde. Es war ein guter Roman, den man lesen kann. Es war nicht schlecht aber auch nicht unglaublich.



Fazit 

Trotz dieser kleinen Schwachstellen, die ich genannt habe, möchte ich "Paper Princess"
4 von 5 Sternen geben.

Dienstag, 25. April 2017

Rezension zu "Die wahre Königin"


Autor: Sophie Jordan
Verlag: Harper Collins
Verlagswebsite: HARPER COLLINS
Seitenzahl: 380
ISBN: 978-395967-070-8
Preis: 16,00 Euro

Inhalt

Tiefe Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms - etwas anderes kennt Luna nicht. Sie muss sich verstecken, damit die Welt sie für tot hält, nachdem ein Verräter ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen.
Als sie fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler.
Er erfüllt ihre dunkle Welt mit Licht, doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist.
Denn der neue König sucht nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigen wird.


Meine Meinung

Mit hohen Erwartungen bin ich guter Dinge in das Buch gestartet. Da ich auch schon andere Bücher der Autorin gelesen habe, wusste ich, dass sie mich auch dieses Mal nicht enttäuschen wird.
Sophie Jordan hat wirklich dieses gewisse Etwas in ihrem Schreibstil, dass mich einfach begeistert und in den Bann zieht.
Aufmerksam bin ich erst so richtig, bei dem Bloggertreffen von Harper Collins in Frankfurt 2016, auf das Buch geworden.
Das Cover gefällt mir wirklich sehr sehr gut, weil die Krone sowie die angewelkte Blume etwas Mystisches und Geheimnisvolles für mich kennzeichnen.
Ich war auch wirklich sofort von dem Klappentext angetan und wollte endlich in eine neue Geschichte eintauchen.
Und ich wurde nicht enttäuscht! Der Anfang war zwar ein bisschen holprig aber dennoch hat mir die Story sofort gefallen und ich wollte mehr und mehr von Luna´s (Protagonistin) Welt entdecken.
Interessant wurde das Ganze, als dann Protagonist zwei auftauchte und da war es um mich geschehen :D
Das war auch der Punkt, wo die Geschichte spannend, fesselnd und mitreißend wurde. Die zwei waren sich anfangs nicht gerade sympathisch aber im Laufe des Buches merkt man halt richtig wie die Abenteuer die beiden zusammenschweißen.
Es gab keine Stelle im Buch wo ich sage, dass ich sie unlogisch oder dergleichen fand. Es hatte alles Hand und Fuß und war sehr gut durchdacht und ausgearbeitet.
Auch die Welt, in der Luna und Fowler eine Prüfungen überstehen müssen, fand ich wirklich magisch aber auch gefährlich. Man wusste halt nie, was einen eigentlich als nächstes erwartet.
So hatte ich auch einige Schockmomente, wo ich einfach nicht glauben konnte, was da gerade passiert ist.
Die Hauptfiguren haben mir wirklich gefallen. Vor allem Luna, da sie nicht ist wie andere Heldinnen aus anderen Büchern. Sie hat ein Handicap, welches ich natürlich nicht verrate, was sie gleichzeitig verletzlich aber auch stark wirken lässt. Anfangs hatte ich schon so ein Gefühl, dass mit ihr etwas nicht stimmt, aber was es war, wusste ich nicht. Umso erstauntlicher war es somit auch für mich, als das Geheimnis gelüftet wurde.
Ich finde es toll, dass die Autorin keine perfekte Figur geschaffen hat. Dadurch wirkt Luna beispielsweise sehr natürlich und nicht gekünstelt. Das hat mir, wie gesagt, sehr gut gefallen und ich finde das auch mutig von der Autorin so ein Thema anzusprechen.
Fowler dagegen ist der typische Bad Boy irgendwie, obwohl auch er eine Seite an sich hat, die verletzlich und nicht perfekt ist.
Aber das findet ihr am besten selbst raus, wie euch die zwei gefallen :)
Es war auf jeden Fall ein wundervolles, märchenhaftes Abenteuer, in einer Welt wo das Böse regiert.
Seid ihr bereit, um mit Luna und Fowler auf Abenteuer zu gehen?


Fazit 

Wie oben schon gesagt, ist dieses Buch für mich einfach top. Ich habe mich unterhalten gefühlt und das ist, finde ich, die Hauptsache. Das Buch bietet Spannung, Mysterien aber auch Liebe.
Klare Leseempfehlung und somit 5 von 5 Sternen.

Vielen lieben Dank an den Harper Collins Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
Und danke auch an meine Luna, dass wir das Buch zusammen gelesen haben <3 Ihren Blog bzw. Podcast verlinke ich euch hier

Sonntag, 16. April 2017

Rezension zu "Monument 14- Die Flucht"


Autor: Emmy Laybourne
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 269
ISBN: 978-3-453-53455-1
Preis: 8,99 Euro
Rezension zu dem ersten Band -hier
Inhalt

Nachdem ein Tsunami die Ostküste der USA verwüstet hat, stranden vierzehn Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Der schüchterne Dean ist einer von ihnen.
Als ein Teil der Gruppe aufbricht, um Hilfe zu holen, werden die anderen von Eindringlingen angegriffen. Plötzlich muss Dean über sich selbst hinauswachsen.
Kann er sich und die anderen beschützen - nicht zuletzt Astrid, in die er schon lange heimlich verliebt ist?


Meine Meinung

Da ich schon so begeistert und vor allem nach dem offenen Ende des ersten Bandes wissen wollte wie es weitergeht, habe ich mich sehr, wirklich sehr auf das Buch gefreut.
Ich weiß noch, dass mich damals beim ersten Band das Cover überhaupt nicht angesprochen hat, so war es auch bei dem zweiten. Ich finde die Cover echt nicht schön!
Doch der Inhalt hat mich geflasht und in eine ganz eigene, neue Welt gezogen. Eine Welt, die nicht perfekt ist und wo auch jeder der Protagonisten seine Schwachstellen hat.
Vierzehn Jugendliche sitzen nach einer Umweltkatastrophe in einem Einkaufszentrum fest und kämpfen ums Überleben.
Ich fand das teilweise wirklich sehr beängstigend zu lesen, da so eine Katastrophe auch mal im wahren Leben passieren könnte. 
Auf jeden Fall ist es eine gemischte Gruppe von Teenagern, die zusammen durchhalten um hoffentlich irgendwann gerettet zu werden.
Der zweite Teil wird aus zwei Sichtweisen geschrieben, einmal Dean (der Hauptprotagonist) und sein Bruder Alex.
Der erste Band hat mich wirklich sehr beschäftigt und ich wollte unbedingt wissen, wie es denn weitergeht und ob die Gruppe es doch noch schafft, gerettet zu werden.
In diesem Teil hat mir anfangs die Spannung sowie die Emotionen gefehlt. Es war halt nicht so, dass die Geschichte sofort weiterging mit demselben Enthusiasmus wie die erste geendet hat.
Das fand ich ein bisschen schade, da die Idee der Geschichte wirklich mehr als genial ist.
Einfach schon, wie ich oben bereits sagte, es gar nicht so unwahrscheinlich ist, dass uns auch so etwas passieren kann. Die Frage ist dann, wie gehen WIR damit um?
Im Laufe des Buches habe ich dann auch endlich die langersehnte Spannung wiedergefunden und ab da, hatte ich auch wirklich Spaß daran das Buch weiterzulesen.
Und ich wurde dann auch nicht mehr enttäuscht. Die Geschichte war so fesselnd, dass ich immer mehr und mehr lesen wollte. Das war auch der Moment, den ich schon die ganze Zeit im Buch vermisst habe.
Dennoch war es für mich ein gelungener Teil, der natürlich wieder ein offenes Ende lässt.
Kennt ihr das manchmal, wenn ihr euch fragt, wie die Autorin aus so einem Ende noch einen dritten Teil machen will?
Ich bin auf jeden Fall gespannt und hoffe, ich konnte euch ein bisschen neugierig auf die Reihe oder auch auf den zweiten Band machen.


Fazit 

Eine Fortsetzung, die mir von Idee und Gestaltung sehr gut gefallen hat, aber dennoch kleine Schwachstellen hat.
Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Donnerstag, 6. April 2017

Rezension zu "Zorn und Morgenröte"


Autor: Renée Ahdieh
Verlag: One (by Bastei Lübbe)
Seitenzahl: 393
ISBN: 978-3846600207
Preis: 16,99 Euro

Inhalt

Das ganze Volk von Chorasam lebt in Angst und Schrecken, seit der Herrscher Chalid begonnen hat, jeden Tag ein anderes Mädchen zu heiraten., nur um sie am nächsten Morgen bei Sonnenaufgang hinrichten zu lassen.
Shahrzad hat auf diese Weise ihre beste Freundin Shiva an den Kalifen verloren.
Nun will sie nur noch eins: ihre Freundin rächen.
Sie meldet sich freiwillig als Braut und hat doch nur ein Ziel: überleben und den Mann töten, der ihr die Freundin genommen hat ...


Meine Meinung

"Aber ich bin nicht hier, um zu kämpfen. Ich bin hier um zu siegen"

Das Buch ist mir schon im ersten Moment in den Blick gesprungen. Die Aufmachung gefällt mir total gut! Hat mich irgendwie im ersten Augenblick an Aladin erinnert.
Und damit lag ich gar nicht mal so falsch.
Die Geschichte spielt im Orient und das merkt man auch sofort an der ersten Seite. Ich muss gestehen, dass ich Bücher wie "1000 und eine Nacht" nicht gelesen habe, aber ich hatte dennoch einen Bezug dazu.
Man wird natürlich auch regelrecht mit Begriffen aus dem Orient überhäuft aber, keine Sorge, hinten im Buch gibt es nochmal eine kurze Erklärung zu den Begriffen, die man nicht gleich so versteht.
Finde ich ganz gut, weil manchmal schwebten mir auch Fragezeichen über dem Kopf.
Genauso findet man im Einband des Buches eine Karte des Landes, mit allen wichtigen Orten, sodass man sich das auch ganz gut vorstellen kann.
Was ich persönlich wirklich toll fand, dass eine orientalische Sage im Buch erzählt wurde.
Ich bin ja generell voll der Märchenfreak, aber diese Geschichte fand ich wirklich besonders.
Einfach, weil sie auch zum Nachdenken angeregt hat.
Auf jeden Fall hab ich mich Schockverliebt und zwar in Chalid den Kalifen. Ich meine, gut, er hat auch seine schlechten Seiten, aber ich fand ihn einfach nur unheimlich süß.
Der Schreibstil war sehr detailreich und ließ sich dadurch auch sehr locker und entspannt lesen. Also wie gesagt, ich war von der ersten Seite an wie gefesselt und wollte das Buch nicht mehr weglegen.
Ich hab mich wirklich wie eine Jasmin Kopie gefühlt, so sehr hat mich das Buch beschäftigt.
Natürlich war auch ein bisschen Fanatsy und Magie dabei, was das Buch noch interessanter und mystischer wirken ließ.
Ja, das Ende war natürlich ein Cliffhanger und ich bin so froh, dass ich den zweiten Teil "Rache und Rosenblüte" bald lesen kann. Die Charaktere sind mir einfach so schnell ans Herz gewachsen, sodass ich ganz schnell wieder ein Abenteuer mit ihnen erleben will.
Eine orientalische Geschichte, die unter die Haut geht. Spannendes Thema!


Fazit 

Lasst euch in eine fabelhafte, märchenhafte Welt des Orients entführen!
5 von 5 Sterne

Danke an Elena, dass wir das Buch zusammen gelesen haben.